18.07.2017 – Remscheid Lennep – Großeinsatz: Frau starb bei Gebäudebrand

Am 18.07.2017 gegen 01:51 Uhr gingen zahlreiche Notrufe bei der Feuerwehrleitstelle ein.
Gemeldet wurde ein Wohnungsbrand in der Leverkuser Straße mit Personen, welche um Hilfe schreien würden. Beim Eintreffen der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren Lennep und Lüttringhausen schlugen die Flammen aus 3 Fenster einer Wohnung im 2. Obergeschoss.
Unverzüglich wurden 3 Trupps der Feuerwehr unter Atemschutz mit je einem C-Rohr zur Menschenrettung in den Innenangriff geschickt.
Gleichzeitig wurden 2 Drehleitern in Stellung gebracht, welche die Rettungsmaßnahmen und Löschmaßnahmen von außen unterstützten.
Weiterhin wurde ein Trupp zur Sicherung des Nachbarhauses im Innenangriff eingesetzt.
Bis auf eine Person hatten alle Mieter das Haus bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr verlassen. Aufgrund der fortgeschrittenen Brandentwicklung konnte eine Bewohnerin nur noch tot durch die Feuerwehr geborgen werden.
Eine weitere Person hatte versucht noch Rettungsmaßnahmen durchzuführen und hat sich hierbei eine leichte Rauchgasvergiftung zugezogen.
Sicherheitshalber wurde diese Person durch den Rettungsdienst ins Sana verbracht.
Neben dem Regelrettungsdienst wurde auch der Leitende Notarzt eingesetzt.
Dieser wurde u.a. zur Betreuung der Bewohner eingesetzt.
Aufgrund der Löschwasser- und Rauchschäden musste das Gebäude für unbewohnbar erklärt
werden. Alle Betroffenen konnten bei Freunden oder Familie unter kommen. Die Wache der
Berufsfeuerwehr wurde durch die Freiwillige Feuerwehr Nord besetzt. Die Zeppelinstraße ist
derzeit gesperrt, da Dachteile drohen auf die Fahrbahn zu fallen.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Remscheid

(ots) – Polizei und Feuerwehr wurden vergangene Nacht (18.07.2017), gegen 01.50 Uhr, zu einem Wohnungsbrand an der Leverkuser Straße in Remscheid gerufen. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen bereits Flammen aus dem Dach und dem Fenster der betroffenen Wohnung im Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses. Während sich die übrigen Anwohner selbständig aus dem Gebäude retteten, konnte die Bewohnerin der Brandwohnung nur noch tot von den Einsatzkräften der Feuerwehr aus den Räumlichkeiten geborgen werden. Eine weitere Person erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde vorsorglich im Krankenhaus behandelt. Aufgrund der starken Rauchentwicklung und der Menge des Löschwassers ist das Gebäude derzeit nicht weiter bewohnbar. Das Haus wurde durch die Polizei beschlagnahmt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Schadenshöhe und Brandursache aufgenommen.

Textquelle: Pressemeldung Polizei Wuppertal