02.11.2017 – Velbert – Großeinsatz: Wohnhaus mit Imbiss im Vollbrand

Velbert (ots) – Am 2. November 2017 wurde die Feuerwehr Velbert um 11.12 Uhr aufgrund einer telefonischen Brandmeldung zur Nevigeser Straße 34 alarmiert. Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle war eine dunkle Rauchwolke weithin sichtbar, so dass der Einsatzleiter sofort Sirenenalarm in Velbert-Mitte auslöste. Bei Eintreffen schlugen Flammen meterhoch aus dem Erdgeschoss des dreigeschossigen Wohnhauses mit Gastronomie-Bereich und entzündeten die Fassade. Auf der Rückseite bot sich ein ähnliches Bild. Von dort aus war zu erkennen, dass es auch im ersten Obergeschoss brannte. Aufgrund dieses ersten Lagebildes wurde sofort auch der Einsatzbereich Neviges per Sirene alarmiert, um ausreichend Einsatzkräfte und auch eine weitere Drehleiter zur Einsatzstelle zu bekommen. Eine dritte Drehleiter wurde von der Feuerwehr Heiligenhaus gestellt. Die elf Bewohner des Gebäudes hatten glücklicherweise bei Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte das Gebäude unverletzt verlassen.

Die Brandbekämpfung wurde in der ersten Phase des Einsatzes von zeitweise drei Drehleitern durchgeführt. Mit insgesamt zwei B- und 5 C-Rohren wurde gegen den ausgedehnten Gebäudebrand vorgegangen. So konnte auch ein Übergreifen der Flammen auf unmittelbar angrenzende Wohngebäude verhindert werden. Nach Eindämmen des Brandes von außen wurde die Dachhaut geöffnet und jedes Zimmer des Hauses durch Trupps unter Atemschutz und mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Hierbei wurden noch zahlreiche Glutnester gelöscht.

Ein hinzugezogener Statiker konnte eine Instabilität der Decke und des Treppenaufgangs zwischen dem Erdgeschoss und dem ersten Obergeschoss nicht ausschließen. Daher wurden Baustützen verbaut, um eine Abstützung vorzunehmen. Anschließend wurde die Einsatzstelle zwecks Brandursachenermittlung an die Kriminalpolizei übergeben.

Das Gebäude ist unbewohnbar. Die elf Bewohner konnten erst einmal bei Freunden und Bekannten unterkommen.

Einsatzende war um 17.01 Uhr. Vor Ort waren in der Spitze rund 70 Feuerwehrkräfte der Feuerwehren Velbert und Heiligenhaus sowie die Werkfeuerwehr BKS. Hinzu kamen zahlreiche Kräfte der Polizei, die dafür sorgten, dass sowohl die Nevigeser Straße wie auch die Bastersteichstraße während der Lösch- und Aufräumarbeiten für den Verkehr gesperrt wurden. Die Stadtwerke Velbert schalteten aus Sicherheitsgründen das Objekt stromlos und trennten es vom Gasnetz.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Velbert

(ots) – Am 02.11.2017, gegen 11:13 Uhr, wurde durch Anwohner der Nevigeser Straße ein Feuer in dem Mehrfamilienhaus mit dem im Erdgeschoss befindlichen Imbiss “ Am halben Berg“ auf der Nevigeser Straße 34 in Velbert gemeldet. Bei Eintreffen der Feuerwehr und der Polizei brannte die erste Etage des Mehrfamilienhauses bereits in voller Ausdehnung. Die Flammen schlugen aus den Fenstern und eine erhebliche Rauchentwicklung war sichtbar. Im Erdgeschoss des Mehrfamilienhauses befindet sich der Imbiss “ Am halben Berg“. Der 68-jährige Betreiber des Imbisses konnte den eingesetzten Kräften der Polizei direkt mitteilen, dass sich, außer den direkt evakuierten neun Personen, keine weiteren Personen mehr im Haus befinden. Es kam keine Person zu Schaden. Die Feuerwehr löschte den Brand über das Dach durch die zuvor abgehobenen Dachziegel, da das Löschen von innen, aufgrund des eingestürzten Treppenhauses, nicht möglich war. Ausgelöst wurde der Brand vermutlich durch eine defekte Friteuse in dem Imbiss. Das 3-geschossige Gebäude ist bis in die Dachgeschosswohnung komplett ausgebrannt und unbewohnbar. Ein auf dem Parkplatz abgestellter PKW Renault Megane wurde ebenfalls durch Funkenflug beschädigt. Die Bewohner des Hauses wurden durch das Ordnungsamt Velbert untergebracht. Die Stadtwerke nahmen die betroffenen Stromleitungen sowie die Gasleitungen vom Netz. Die Nevigeser Straße wurde für den Zeitraum von ca. 5 Stunden gesperrt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 400.000 Euro. Die weiteren Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei Mettmann.

Textquelle: Pressemeldung Kreispolizeibehörde Mettmann