04.09.2017 – Langenfeld Richrath – Grossalarm: Chemieunfall in einem Gewerbebetrieb

Um 06:01 Uhr morgens (04.09.2017) wurde die Feuerwehr Langenfeld zu einem Chemikalien verarbeitenden Betrieb alarmiert, wo ein Chemikalien-Behälter Leck geschlagen war.

Dort lief aus einem 1000 Liter fassendem Behältnis 31%ige Salzsäure aus, die eine Dampfwolke verursachte. Deshalb wurde neben der Alarmierung aller Langenfelder Feuerwehrkräfte über Sirene auch zusätzlich die Mess- und Warneinheit des Kreises Mettmann aus den anderen kreisangehörigen Städten alarmiert.

Da zunächst nicht identifiziert werden konnte, um welchen Stoff es sich handelt, wurde die Bevölkerung vorsorglich umfassend gewarnt und aufgefordert, im Gebäude zu bleiben und Fenster und Türen zu schließen. Die Dampfwolke wurde mit Wasser niedergeschlagen.

Aufgrund durchgeführter Messungen konnte keine erhöhte Schadstoff-Konzentration in der Luft festgestellt werden. Daher wurde die anfängliche Warnung der Bevölkerung zeitnah wieder aufgehoben.

Mit Unterstützung der Werkfeuerwehr Henkel aus Düsseldorf wurde die Salzsäure umgepumpt, die Einsatzstelle gereinigt und dem Betreiber übergeben. Unterstützt wurde die Feuerwehr durch Kräfte der Polizei, des Ordnungsamtes, des Deutschen Roten Kreuzes und des Malteser Hilfsdienstes. Für die Abstimmung der Abwehrmaßnahmen an der Einsatzstelle stand das Umweltamt des Kreises Mettmann zur Verfügung. Insgesamt waren 105 Einsatzkräfte vor Ort.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Langenfeld