19.07.2017 – Langenfeld Stadtgebiet – Stadtalarm: Feuerwehr nach Starkregen im Dauereinsatz

Einen einsatzreichen Nachmittag erlebte die Feuerwehr Langenfeld am gestrigen Mittwoch(19.07.2017). Eine Gewitterfront mit Starkregen zog über die Stadt hinweg, wobei der Schwerpunkt in Immigrath und Richrath lag. Als Folge waren viele Straßen und Keller zeitweilig geflutet.

Der erste Notruf ging gegen 15 Uhr 45 ein und es war schnell klar, dass alle verfügbaren Kräfte der Feuerwehr Langenfeld gebraucht würden.

Insgesamt verzeichnete die Feuerwehr Langenfeld bis 23 Uhr 88 wetterbedingte Einsätze, wobei der spektakulärste Einsatz die vollgelaufene Bahnunterführung auf der Hardt gewesen ist. Die Sperrung der Unterführung führte zu Problemen im einsetzenden Berufsverkehr.

Insgesamt war die Feuerwehr Langenfeld mit 75 Kräften im Einsatz und wurde dabei noch von Kräften der Feuerwehr Monheim und des DRKs unterstützt, die mit eigenen Fahrzeugen ebenfalls im Einsatz waren. „Für diese Unterstützung aber auch für den Einsatz aller freiwilligen Kräfte möchte ich mich im Namen der Stadt herzlich bedanken“, kommentiert Marion Prell, erste Beigeordnete der Stadt, den Einsatz.

Wolfram Polheim, Leiter des Referats Feuerwehr- und Rettungsdienst, hat dann auch noch ein besonderes Lob für die Anrufer. „Es war für uns gut, dass rund 30 Anrufer erneut anriefen und gemeldet haben, dass das Wasser entweder abgelaufen war oder sie die Situation selbst in den Griff bekommen hatten. Dadurch hatten wir Einsatzkräfte unmittelbar für andere Einsätze zur Verfügung. Auf Verständnis hoffe ich, dass wir in einer solchen Flächenlage nicht überall sofort Einsatzkräfte hin schicken können. Wir priorisieren die Einsätze und da ist der Einsatz, bei dem das Wasser bis zur Kellerdecke steht, eher abzuarbeiten als ein nur zeitweiser höherer Wasserstand auf der Straße, der bei Nachlassen des Regens von alleine zurückging.“

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Langenfeld