26.06.2017 – Düsseldorf Eller – Großeinsatz: 29-Jähriger Mann ertrank im Zamek-See

Düsseldorf (ots) – Montag, 26. Juni 2017, 19.05 Uhr, Hasseler Richtweg 130, Eller

Seit circa 19 Uhr wird ein 35-jähriger Mann aus unbekannter Ursache im Zamek-See vermisst. Derzeit laufen die Rettungs- und Sucharbeiten in vollem Umfang. Fünf Taucherstaffeln und Rettungskräfte suchen mit mehreren Booten und einem Echolot den See ab. Notfallseelsorger und Rettungsdienst betreuen eine Angehörige vor Ort.

Nach dem Notrufeingang bei der Feuerwehrleitstelle fuhr ein Großaufgebot an Rettungskräften zum Zamek-See in Düsseldorf-Eller. Sofort konnten auch weitere im Dienst befindliche Taucher von der Feuerwache Hüttenstraße sich auf den Weg machen. Die Taucherstaffel der Feuerwehr begann sofort mit der Suche nach dem vermissten Mann. Laut Aussagen der 17-jährigen Tochter sei ihr Vater plötzlich ins Wasser eingetaucht sein und kam nicht mehr an die Oberfläche zurück. Die junge Frau wird von einem Notfallseelsorgeteam und von Notfallsanitätern betreut.

Neben den Düsseldorfern Feuerwehrleuten wurden auch Taucherstaffeln aus Hilden, Duisburg und Neuss an die Einsatzstelle beordert. Ein Echolot, welches von der Seeoberfläche als Suchgerät eingesetzt werden kann, ist aus Köln an die Unfallstelle beordert worden.

Insgesamt sind derzeit rund 50 Einsatzkräfte an der Unfallstelle. Es laufen die Rettungs- und Sucharbeiten weiter.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Düsseldorf


Düsseldorf (ots)
– Dienstag, 27. Juni 2017, 1:30 Uhr, Hasseler Richtweg 130, Eller

Nach über sechs Stunden intensiver Suche nach dem vermissten Mann im Zamek-See wurden die Rettungsarbeiten von der Feuerwehr beendet. Die Suche blieb erfolglos und die weiteren Arbeiten übernimmt die Polizei. 70 Einsatzkräfte, darunter sechs Taucherstaffeln waren den ganzen Abend über im Einsatz. Die 17-jährige Tochter, die das Unglück miterleben musste, wurde zunächst vor Ort und später zuhause durch Notfallseelsorgeteams betreut.

Nach dem Notrufeingang bei der Feuerwehrleitstelle fuhr ein Großaufgebot an Rettungskräften zum Zamek-See. Zwei Taucherstaffeln der Feuerwehr begannen sofort mit der Suche nach dem jungen Mann. Laut Zeugenaussagen soll er plötzlich ins Wasser eingetaucht sein und kam nicht mehr an die Oberfläche zurück. Weitere Wasserrettungseinheiten aus dem Umland wurden zum See beordert. Die Suche in den, inzwischen in vier Quadranten eingeteilte, Zamek-See wurde nach etlichen Tauchgängen der sechs Taucherstaffeln, einer intensiven Suche mit einem Echlot und dem Einsatz von vier Rettungsspürhunden eingestellt. Die Retter suchten auch permanent mit fünf Schlauchbooten die Oberfläche sowie die Uferbereiche ab.

Die Rettungsaktion erfolgte mit Unterstützung der Taucherstaffeln von Feuerwehr, DLRG und Hilfsorganisation aus Düsseldorf, Hilden, Neuss, Duisburg sowie vier Rettungsspürhunden aus dem Kreis Kleve von I.S.A.R. Germany (International Search und Rescue).

Die Angehörige wurde zunächst vom Rettungsdienst und Notfallseelsorgern an der Unglücksstelle betreut, im weiteren Verlauf nach Hause gebracht und auch dort weiter begleitet. Gegen 1.30 Uhr in der Früh stellte der Feuerwehreinsatzleiter die Suche erfolglos ein und übergab die weitere Bearbeitung in die Hand der Polizei.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Düsseldorf

Seit gestern Abend wurde ein 29-Jähriger aus Düsseldorf vermisst. Der Mann soll laut Zeugenaussagen im Zamek-See in Eller geschwommen sein. Plötzlich sei er untergangen und nicht mehr an die Oberfläche zurückgekehrt. Die umfangreichen Suchmaßnahmen wurden dann in der Nacht zunächst ergebnislos eingestellt. Nachdem Polizeitaucher heute Vormittag bei Tageslicht die Suche fortgeführt hatten, konnten sie gegen 11.40 Uhr eine tote männliche Person aus dem Gewässer bergen. Es handelt sich zweifelsfrei um den vermissten 29-Jährigen aus Düsseldorf. Die Beamten des Kriminalkommissariats 11 haben die Ermittlungen übernommen. Eine Obduktion soll in den kommenden Tagen erfolgen.

Textquelle: Pressemeldung Polizei Düsseldorf