29.01.2018 – Düsseldorf Wersten – SEK-Einsatz nach Auseinandersetzung

Düsseldorf (ots) – Gemeinsame Presseinformation der Polizei und der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft

Wersten – Streit eskaliert – 22-Jähriger verletzt Kontrahenten mit Messer – SEK-Einsatz an der Wohnanschrift – Täter stellt sich – Opfer schwer verletzt

Noch nicht abschließend geklärt sind die Hintergründe eines Streits, der sich gestern Abend in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Wersten ereignete und in dessen Verlauf ein 22-Jähriger seinen Kontrahenten mit einem Messer schwer verletzte. Aufgrund der Gefährlichkeit des Mannes und eines konkreten Hinweises auf seine mögliche Bewaffnung setzte die Polizei Beamte eines Spezialeinsatzkommandos ein. Der Versuch, den Täter im selben Haus in seiner Wohnung festzunehmen, verlief ergebnislos. Am heutigen Tag stellte sich der junge Mann den Behörden. Die Tat wird derzeit als versuchtes Tötungsdelikt bewertet. Eine entsprechende Ermittlungskommission hat die Arbeit aufgenommen.

Den aktuellen Ermittlungen der Kommission zufolge befanden sich gestern Abend fünf Personen im Alter zwischen 17 und 22 Jahren in einer Wohnung in der dritten Etage eines Mehrfamilienhauses an der Kölner Landstraße und konsumierten gemeinsam Alkohol. Aus noch unklarer Ursache kam es zu einem Streit, in dessen Verlauf der 22-jährige Tatverdächtige einen 20-jährigen Heranwachsenden mit einem Messer attackierte und ihn am Kopf verletzte. Die Verletzungen sind nicht lebensbedrohlich, werden aber stationär in einer Klinik behandelt. Beim Eintreffen der alarmierten Beamten, kurz vor 20 Uhr, wurde das Opfer bereits durch Rettungssanitäter versorgt und der Tatverdächtige hatte sich offensichtlich in seine Wohnung in der vierten Etage geflüchtet. Aufgrund der Zeugenangaben, der 22-Jährige sei im Besitz einer Schusswaffe, wurde ein Spezialeinsatzkommando hinzugezogen, dass die Wohnung gegen 22 Uhr stürmte. Der Tatverdächtige befand sich jedoch nicht in den Räumlichkeiten. Eine Fahndung nach ihm verlief zunächst ergebnislos, bis dass sich der Mann heute Morgen in Begleitung seines Vaters den Behörden stellte. Er wird momentan im Polizeipräsidium zu Sache vernommen.

Die Tat wird derzeit als versuchtes Tötungsdelikt qualifiziert und durch eine Mordkommission bearbeitet.

Textquelle: Gemeinsame Pressemeldung Polizei & Staatsanwaltschaft Düsseldorf

Düsseldorf (ots) – Nach dem versuchten Tötungsdelikt in einer Wohnung in Wersten und dem anschließenden SEK-Einsatz an der Wohnanschrift des vermeintlichen Täters hatte sich der 22-Jährige gestern in Begleitung seines Vaters den Behörden gestellt. Auch wenn der Beschuldigte weiterhin zu den Tatvorwürfen schweigt, haben die Ermittlungen und die Vernehmungen der Zeugen und des Opfers den Tatverdacht gegen den jungen Mann erhärtet. Die Staatsanwaltschaft beantragte heute einen Haftbefehl. Diesem Ergebnis schloss sich der zuständige Richter an und ordnete für den bereits wegen zahlreicher Delikte (Verstöße gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz, Diebstähle und Körperverletzungen) polizeibekannten Deutschen die Untersuchungshaft an. Der 20-jährige Geschädigte konnte das Krankenhaus zwischenzeitlich wieder verlassen.

Textquelle: Pressemeldung Polizei Düsseldorf