30.03.2018 – Düsseldorf Benrath – Gesprengter Geldautomat im Vorraum der Eissporthalle

Düsseldorf (ots) – Benrath: Geldautomaten gesprengt – Drei maskierte Täter flüchteten mit Audi – Großteil der Beute blieb am Tatort zurück

Freitag, 30. März 2018, 4.05 Uhr

Drei maskierte Täter sprengten am frühen Freitagmorgen einen Geldautomaten an der Eissporthalle auf der Paulsmühlenstraße in Benrath. Durch das Eintreffen der Polizei wurden die Täter beim Beladen des Fluchtfahrzeugs gestört und ließen einen Großteil des Bargelds zurück. Ob und in welcher Höhe die Täter Beute machten, ist derzeit noch unklar. Die Kriminellen flüchteten in einem dunklen Audi. Eine Fahndung, auch unter Einsatz eines Hubschraubers, verlief bislang ohne Ergebnis. Verletzt wurde niemand.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei leiteten die Täter ein Gasgemisch in das Innere des Automaten ein und brachten das Gerät zur Explosion. Die Geldscheine packten sie in ein oder mehrere Taschen. Als sie ihre Beute gerade in einen Audi, den sie hinter einem Container abgestellt hatten, laden wollten, sahen sie den herannahenden Streifenwagen. Sie ließen eine Tasche sofort fallen und zwei der drei maskierten Täter sprangen in den Audi. Ein dritter Komplize flüchtete zunächst zu Fuß und warf noch etliche Geldscheine, die er zuvor in der Hand gehalten hatte, auf die Straße. Die Polizeibeamten nahmen ebenfalls zu Fuß die Verfolgung auf. Währenddessen startete der Audi, fuhr mit aufheulendem Motor los und touchierte dabei den abgestellten Streifenwagen. Der Audi stoppte sodann kurz neben dem dritten Täter, so dass dieser in das Auto gelangen konnte. Danach flüchtete der Wagen mit hoher Geschwindigkeit zunächst über die Telleringstraße weiter über die Forststraße in Richtung Cäcilienstraße. Ob der Audi dann in Richtung Autobahn 59 seine Fahrt fortsetzte, ist unklar. Eine sofort eingeleitete Ringalarmfahndung, an der auch ein Hubschrauber beteiligt war, führte bislang nicht zur Ergreifung der Täter und Auffindung des Fluchtfahrzeuges.

Bei dem Wagen soll es sich um einen dunklen Audi S 5 mit Duisburger Kennzeichen (DU-) handeln.

Hinweise zu dem flüchtigen Fahrzeug, dessen Insassen sowie zum weiteren Fluchtweg nimmt das zuständige Kriminalkommissariat 14 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211-8700 entgegen.

Eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Nord, die den Unfall zwischen dem flüchtigen Audi und dem Streifenwagen aufnehmen sollte, kollidierte auf der Anfahrt mit einem Daimler im Kreuzungsbereich der Vautierstraße und der Simrockstraße. Die 22-jährige Polizeibeamtin, die den Streifenwagen gefahren hatte sowie ihr 28 Jahre alter Kollege und der 32 Jahre alte Daimler-Fahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Der Sachschaden wird auf 60.000 Euro geschätzt.

Textquelle: Pressemeldung Polizei Düsseldorf

[gallery_bank type=“images“ format=“thumbnail“ title=“false“ desc=“false“ responsive=“true“ special_effect=“none“ animation_effect=“bounce“ album_title=“false“ album_id=“1581″]