13.05.2017 – Neuss / Korschenbroich – Großübung: DRK probte den Ernstfall

Katstrophenschutzkräfte des DRK Neuss und der Feuerwehr in gemeinsamer Großübung am 13.05.2017

Über 150 Einsatzkräfte übten am 13.05.2017 auf dem Gelände der Hauptschule in Kleinenbroich den Ernstfall

Den Fall, den keiner wünscht. Bei einer Vorführung kommt es im Chemieraum zu einer Explosion mit Feuerausbruch mit vielen Verletzten. Der Regel-Rettungsdienst ist bereits ausgelastet. Jetzt kommen die Kräfte des Katastrophenschutzes und der Feuerwehr in den Einsatz um hier den Rettungsdienst zu unterstützen und schnelle und sachgerechte Hilfe zu leisten. Dieses oder ähnliche Szenarien müssen regelmäßig geübt werden, damit der Ablauf und die Zusammenarbeit der verschiedenen Kräfte reibungslos funktioniert.
Insgesamt 3 Übungsszenarien hatten DRK-Einsatzleiter Christian Heinrichs und sein Team vorbereitet, darunter eine Amoklage und das Versprühen von Reizgas, so dass Einsatzkräfte und Helfer von 7 bis 21 Uhr in Aktion waren. Um die Übung so realistisch wie möglich zu machen, wussten die Einsatzkräfte nicht, was auf Sie zukam. Die Mimen vom Jugendrotkreuz und der Hauptschule Kleinenbroich waren täuschend echt geschminkt und Hilferufe und Wehklagen setzten die Einsatzkräfte gehörig unter Stress.
Insgesamt waren über 150 Kräfte der DRK-Einsatzeinheiten, der Feuerwehr Kleinenbroich und viele Helfer im Einsatz. Beim Abschlussgrillen konnten die Helfer erschöpft, aber zufrieden das Lob der Beobachter vom DRK-Landesverband entgegennehmen. Alles hatte gut geklappt, die Ziele der Übung wurden erreicht. Insbesondere die Nachwuchskräfte konnten zeigen, dass sie Ihre Ausbildungen toll in der Praxis umsetzen konnten. Nicht unerwähnt darf bleiben, dass die gesamte Übung von der Vorbereitung über die Durchführung von Ehrenamtlichen geleistet wurde, die damit gezeigt haben, wie unverzichtbar Sie für den Katastrophenschutz sind.

Textquelle: DRK Neuss