08.10.2016 – Ostfildern – Einsatzübung: Scheunenbrand bei Polizeireiterstaffel

„Es ist schon fast eine Tradition, dass die Jugendfeuerwehr, das Jugendrotkreuz und die THW-Jugend aus Ostfildern einmal im Jahr gemeinsam üben“. Oberbürgermeister Bolay lobt die gute Zusammenarbeit und das hohe Engagement der Junghelferinnen und Junghelfer.

Im Rahmen einer Trainingseinheit der Polizeireiterstaffel in Ostfildern kam auch verschiedene Pyrotechnik zum Einsatz. Durch den Funkenflug konnte sich trockenes Heu auf dem Gelände unbemerkt entzünden und es kam zu einem Brand auf der abgelegenen Reitanlage im Körschtal. Die Beamten alarmierten sofort die Rettungskräfte. Dieses Übungsszenario hatte das Vorbereitungsteam für den Samstagnachmittag (08.10.2016) realitätsnah erarbeitet.

Zur Löschwasserförderung, zur Brandbekämpfung und zur Versorgung der Verletzten rückten die 78 Nachwuchsretter mit Blaulicht und Martinshorn in insgesamt 12 Einsatzfahrzeugen zur Einsatzstelle aus.

Mit der Großpumpe des THW Ostfildern förderten die Junghelferinnen und Junghelfer der THW- Jugend Ostfildern das Löschwasser aus der nahegelegenen Körsch über mehrere hundert Meter in ein Zwischenbecken. Von dort übernahm die Feuerwehr das Löschwasser und versorgte die einzelnen Löschstellen. Mit insgesamt 11 Rohren kämpften die 35 Mädchen und Jungs der Jugendfeuerwehr am Ende erfolgreich gegen die Flammen.

Sieben Verletzte wurden während der Übung von den Einsatzkräften an das Jugendrotkreuz übergeben. Diese behandelten und betreuten die Verletzten in gewohnt professioneller Weise.

Die gemeinsame Einsatzleitung hatte die Lage während der gesamten Übung immer unter Kontrolle. Es wurde fleißig die Lagekarte geführt und Aufträge per Funk an die einzelnen Gruppen verteilt.

Beim gemeinsamen Abschluss im Feuerwehrhaus Kemnat wurde die tolle Gemeinschaftsleistung von allen Seiten gelobt und die Wichtigkeit der Jugendarbeit in den Blaulichtorganisationen somit entsprechend gewürdigt.

Textquelle: THW Ostfildern