Freitag, 18. Juni 2021

01.06.2021 – Ratingen Mitte – Großeinsatz: Waldbrand auf einer Fläche von 20.000m²

Ratingen Mitte, Mülheimer Str. / Waldgebiet „Langer Berg“, 01.06.2021 22:33 Uhr

Gegen 22:30 Uhr wurde die Feuerwehr Ratingen mit dem Einsatzstichwort „Wald“ in den Bereich Mülheimer Str. / Am Schwarzebruch alarmiert. Mehrere Anrufer aus den Stadtteilen West und Lintorf hatten Brandgeruch und starke Rauchentwicklung aus diesem Bereich gemeldet. Bereits auf der Anfahrt waren ausgedehnter Feuerschein und eine starke Rauchentwicklung über den Bäumen deutlich sichtbar.

Da die genaue Lage des Brandes in dem unzugänglichen Gelände zunächst nicht genau zu bestimmen war, musste eine umfangreiche Erkundung durchgeführt werden. Die übrigen Einsatzfahrzeuge sammelten sich, wie im Einsatzkonzept „Wald“ vorgesehen in der Zwischenzeit in einem Bereitstellungsraum entlang der Mülheimer Str. Nachdem ein sicherer Weg zu der brennenden Fläche gefunden war, wurden die unmittelbare Brandbekämpfung mit speziell auf die Waldbrandbekämpfung ausgelegten, geländegängigen Tanklöschfahrzeugen eingeleitet der durch den Einsatz von Einsatzkräften mit speziellen Handwerkzeugen und Löschrucksäcken unterstützt wurde. Der Brand hatte sich zu diesem Zeitpunkt schon auf eine Fläche von weit über 1.000 m² ausgebreitet und dehnte sich rasch weiter aus. Parallel zu den Löschmaßnahmen wurde die Löschwasserversorgung aufgebaut. Hierzu wurde ein ca. 11.500 l fassender, faltbarer Löschwasserbehälter an der Zufahrt zum Wald aufgestellt und mit zwei (Groß-)Tanklöschfahrzeugen im Pendelverkehr befüllt. An diesem Wasser-Übergabepunkt konnten die Fahrzeuge zu unmittelbaren Brandbekämpfung sehr schnell wieder aufgefüllt werden und ohne Zeitverzögerung in den Wald zurückkehren.

Zur Absicherung der Wasserversorgung wurde aus Richtung Ratingen Mitte zusätzlich eine Schlauchleitung über lange Wegestrecke aufgebaut.

Nach ca. zwei Stunden war die Ausbreitung des Feuersaumes in allen Bereichen gestoppt und der Brand somit unter Kontrolle; die nun folgenden und sehr kräftezehrenden Nachlöscharbeiten werden noch bis in die frühen Morgenstunden andauern. Die vom Brand betroffene Fläche wird auf ca. 20.000 m² geschätzt.

Das Einsatzkonzept „Waldbrand“ der Feuerwehr Ratingen hat sich in hervorragender Weise bewährt.

Im Einsatz sind derzeit ca. 60 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, der Löschzüge Mitte, Lintorf, Breitscheid, Hösel / Eggerscheidt und der Sondereinheiten „Führung“ und „IuK“ der Freiwilligen Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes. Zwischenzeitlich wurden die Ratinger Kräfte durch ein weiteres Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Mettmann unterstützt.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Ratingen

Ratingen Ratingen Mitte, Mülheimer Str. / Waldgebiet „Langer Berg“, 02.06.2021 08:00 Uhr

Nachdem die Feuerwehr in der vergangenen Nacht mit umfangreichen Kräften den Waldbrand im Waldgebiet „Langer Berg“ bekämpft hat (s. Pressemeldung vom 01.06.), wurden am heutigen Morgen Kontrollen und Nachlöscharbeiten durchgeführt. Wieder aufflammende Glutnester, schwelende Baumstümpfe und einige Wurzelbereiche wurden durch insgesamt 14 Einsatzkräfte abgelöscht. Die Maßnahme dauerte bis 13:00 Uhr an, danach wurde verwendetes Material zur Wache zurücktransportiert.

Zur Ursache des Waldbrandes liegen keine Erkenntnisse vor.

Die Feuerwehr weist darauf hin, dass Wald- und Vegetationsbrände sehr rasch entstehen und sich – wie der Einsatz in der letzten Nacht zeigt – rasant ausbreiten können. Bitte unterlassen Sie jede Form von offenem Feuer in Wäldern!

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Ratingen

Wie die Feuerwehr der Stadt Ratingen bereits in einer eigenen Pressemeldung berichtet hatte, kam es in der Nacht von Dienstag (1. Juni 2021) auf Mittwoch (2. Juni 2021) zu einem größeren Waldbrand in Ratingen. Insgesamt brannte es im Bereich der Mülheimer Straße / Am Schwarzebruch auf einer Fläche von rund zwei Hektar (20.000 Quadratmeter) – mehrere Anwohnerinnen und Anwohner hatten gegen 22:30 Uhr Feuerwehr und Polizei alarmiert.

Nachdem die Feuerwehr der Stadt Ratingen mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Feuerwehr der Stadt Mettmann den Brand nach einem Großeinsatz mit mehreren Löschzügen und insgesamt rund 60 Einsatzkräften unter Kontrolle gebracht hatte, konnten Kriminalbeamte der Kreispolizeibehörde Mettmann vor Ort mit ihren Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache beginnen.

Bislang gibt es bezüglich der Entstehung dieses großen Waldbrandes jedoch noch keinerlei gesicherten Erkenntnisse. Daher kann zum jetzigen Zeitpunkt weder eine fahrlässige noch eine vorsätzliche Brandlegung als Brandursache ausgeschlossen werden. Auch die Höhe des entstandenen Schadens lässt sich bisher schwer abschätzen. Verletzt wurde nach dem aktuellen Stand der Erkenntnisse niemand.

Die weiteren Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache können aufgrund der Größe des betroffenen Gebietes noch einige Tage andauern. Weiteren Aufschluss sollen dazu auch Luftbildaufnahmen geben, welche im Zuge der laufenden Ermittlungen aufgenommen werden sollen.

Die Polizei fragt:

Wer hat am Dienstagabend (1. Juni 2021) im oder rund um das betroffene Waldgebiet verdächtige Personen beobachtet oder sonstige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Brand gemacht? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen jederzeit unter der Rufnummer 02102 9981-6210 entgegen.

Textquelle: Pressemeldung Kreispolizeibehörde Mettmann

Avatar
Patrick Schüller
Administrator, Journalist & Gründer von Emergency-Report.de E-Mail Kontakt: patrick.schueller(at)emergency-report.de

Ähnliche Beiträge

Social

33,872FansGefällt mir
12,000FollowerFolgen
76,500AbonnentenAbonnieren
- Werbung -

Letzte Artikel