Montag, 6. Dezember 2021

04.11.2021 – Haan – Großbrand: Lagerhalle in Vollbrand mit starker Rauchentwicklung

Ein Brand hat heute Abend (04.11.2021) eine Lagerhalle in der Haaner Innenstadt vollständig zerstört. Die Kreisleitstelle hatte die Feuerwehr Haan um 17.31 Uhr alarmiert, weil ein Feuer in einem Hinterhof gemeldet worden war. Beim Eintreffen der ersten Kräfte brannte das zwischen Kaiserstraße und Neuem Markt gelegene Gebäude – in ihm wurden unter anderem Möbel und Kartonagen gelagert – bereits in voller Ausdehnung. Es wurde Sirenenalarm ausgelöst, um alle erreichbaren Einsatzkräfte der Feuerwehr Haan zu alarmieren.

Zunächst wurde die Umgebung geschützt, um ein Übergreifen der Flammen auf Wohnbebauung, Fahrzeuge und Vegetation zu verhindern. Bewohner angrenzender Häuser mussten diese zeitweise verlassen und wurden durch das Deutsche Rote Kreuz betreut. Da schnell klar war, dass die eigenen Kräfte nicht ausreichen würden, wurden über die Leitstelle mehrere Löschgruppen und Sonderfahrzeuge weiterer Feuerwehren angefordert. Die Feuerwehren Erkrath, Hilden, Langenfeld, Mettmann und Ratingen entsandten daraufhin Einheiten nach Haan. Neben Löschfahrzeugen wurden auch ein Abrollbehälter Atemschutz sowie ein Einsatzleitwagen mit Personal gestellt. Auch der Kreisbrandmeister unterstützte an der Einsatzstelle. Das Deutsche Rote Kreuz übernahm die Versorgung der Einsatzkräfte, von denen aktuell rund 100 weiter tätig sind. Eine Löschgruppe der Feuerwehr Ratingen mit Löschfahrzeug und Drehleiter hat die Haaner Feuer- und Rettungswache besetzt, um etwaige Paralleleinsätze im Stadtgebiet wahrnehmen zu können. Über die gängigen Warn-Apps wurde die Bevölkerung vorsorglich vor einer Geruchsbelästigung informiert.

Das Feuer ist derzeit noch nicht unter Kontrolle. Es werden fünf C-Rohre, ein B-Rohr sowie ein Wenderohr über den Teleskopmast eingesetzt. Mit einem Radlader des Baubetriebshofs wird das betroffene Gebäude soweit möglich geöffnet, um ansonsten unzugängliche Brandherde erreichen und ablöschen zu können.

Der Einsatz wird bis weit in die Nacht hinein andauern. Es wird nachberichtet.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Haan

Wie die Feuerwehr der Stadt Haan bereits in einer eigenen Pressemeldung berichtet hatte, ist am Donnerstag (4. November 2021) eine große Industriehalle in Haan abgebrannt. Das leerstehende Gebäude brannte komplett nieder, glücklicherweise wurde nach ersten Erkenntnissen jedoch niemand bei dem Großbrand verletzt.

Neben einer Vielzahl von Kräften der Haaner Feuerwehr, welche auch von benachbarten Wehren unterstützt wurde, war auch die Polizei mit einem Großaufgebot von Kräften im Einsatz – insbesondere um die Kaiserstraße sowie umliegende Straßen für den Verkehr abzusperren und somit die Arbeiten der Feuerwehr zu sichern.

Inzwischen hat die Polizei auch erste Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache und der Höhe des entstandenen Sachschadens aufgenommen. Dazu sind am heutigen Freitagmorgen (5. November 2021) bereits brandsachverständige Ermittler des zuständigen Kriminalkommissariates 11 nach Haan gefahren, um den Brandort zu untersuchen.

Bislang können allerdings noch keine Angaben zur Höhe des entstandenen Sachschadens oder zur Brandursache getätigt werden. Die Ermittlungen hierzu stehen noch ganz am Anfang und dauern an.

Zeugen, die sachdienliche Angaben rund um das Brandgeschehen oder die Brandursache tätigen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Haan unter der Rufnummer 02129 9328-6480 zu melden.

Textquelle: Pressemeldung Kreispolizeibehörde Mettmann

Wie die Kreispolizeibehörde Mettmann bereits in ihrer Pressemeldung OTS 2111031 berichtete, ist am Donnerstag (4. November 2021) eine große Industriehalle in Haan komplett abgebrannt.

Am heutigen Dienstag (9. November 2021) konnte das zuständige Kriminalkommissariat 11 (KK 11) dank der Spurenlage am Brandort und aufgrund von Zeugenhinweisen die Brandursache klären.

Demnach hatten sich nach aktuellem Stand der Ermittlungen kurz vor Ausbruch des Feuers vier Jugendliche (zwei Mädchen im Alter von 13 Jahren sowie zwei Jungen im Alter von 13 und 14 Jahren) unberechtigterweise Zugang in die Lagerhalle verschafft und dort mit einem Feuerzeug gezündelt.

Dabei verlor das Quartett nach derzeitigen Erkenntnissen die Kontrolle über den Brand und flüchtete – glücklicherweise unverletzt – vom Brandort.

Es wurde ein Strafverfahren wegen einer fahrlässigen Brandlegung eingeleitet. Die Befragungen und Vernehmungen der Beteiligten sowie von weiteren Zeugen ist noch nicht abgeschlossen. Die Polizei bedankt sich bei allen Zeuginnen und Zeugen, die zur Aufklärung des Brandgeschehens beigetragen haben.

Textquelle: Pressemeldung Kreispolizeibehörde Mettmann

Patrick Schüller
Administrator, Journalist & Gründer von Emergency-Report.de E-Mail Kontakt: patrick.schueller(at)emergency-report.de

Ähnliche Beiträge

Social

33,872FansGefällt mir
12,000FollowerFolgen
76,500AbonnentenAbonnieren
- Werbung -

Letzte Artikel