07.02.2020 – BAB 59 bei Langenfeld – Schwerer Unfall: 3 Autos beteiligt – 4 Personen verletzt

Am 07. Februar 2020 um 01:23 Uhr wurde die Feuerwehr Langenfeld zu einen schweren Verkehrsunfall auf die BAB A59 in Fahrtrichtung Düsseldorf alarmiert. Die ersteintreffenden Einsatzkräfte erkundeten , dass es unmittelbar hinter der Anschlussstelle Monheim zu einen Zusammenstoß von drei PKWs gekommen war. Eines der Fahrzeuge wurde von der Autobahn über die Leitplanke geschleudert und kam ca. 10 Meter unterhalb der Fahrbahn in einer bewaldeten Böschung zum Stehen. Die aufwendige Rettungsaktion des schwerverletzten Fahrers mit Hilfe der Schleifkorbtrage war sehr personal- und zeitintensiv. Hier konnte der Zugang und die Rettung der verletzten Person, durch den Höhenunterschied in der schwer zugänglichen Böschung , nur mit Hilfe von Feuerwehrleinen durchgeführt werden. Bei dem Unfall wurden vier Personen verletzt und nach erster rettungstechnischer Behandlung vor Ort in Krankenhäuser transportiert.
Aus den beschädigten Fahrzeugen liefen erhebliche Mengen Hilfs- und Betriebsstoffe aus, die auch in unbefestigtes Erdreich gelangten. Das Umweltamt wurde daher zur Einsatzstelle beordert und legte die weiteren Maßnahmen fest. Die BAB A59 Fahrtrichtung Düsseldorf wurde im Bereich der Unfallstelle durch die Autobahnpolizei für die Einsatzmaßnahmen und die Unfallaufnahme voll gesperrt. Nach rund 2,5 Stunde kehrten die 43 Einsatzkräfte mit 17 Fahrzeugen zu ihren Standorten zurück.
Die Autobahnpolizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Zur Schadenshöhe kann die Feuerwehr leider keine Angaben machen.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Langenfeld