09.06.2020 – Erkrath Hochdahl – Schwerer Unfall in Kreuzung: 2 Autos beteiligt – 2 Schwerverletzte

Am Dienstagabend (09.Juni 2020) kam es gegen 19.25 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall an der Einmündung Sedentaler Straße/Beckhauser Straße in Erkrath.

Ein 25-jähriger Hildener befuhr mit seinem PKW Ford die Sedentaler Straße in Fahrtrichtung Bergische Allee. An der Einmündung zur Beckhauser Straße beabsichtigte er nach links in diese abzubiegen. Zu diesem Zeitpunkt befand sich eine 33-jährige Erkratherin mit ihrem PKW Renault auf der Sedentaler Straße in Fahrtrichtung Fuhlrottstraße. Nach bisherigen Ermittlungen und Zeugenaussagen übersah der 25-jährige den entgegenkommenden PKW der Erkratherin und es kam zu einem Zusammenstoß während des Abbiegevorgangs. Durch den Aufprall beider Fahrzeuge wurde die 33- jährige Erkratherin, sowie ihr gleichaltriger Beifahrer schwer verletzt. Sie wurden beide mittels RTW einem Krankenhaus zugeführt, indem sie stationär aufgenommen werden mussten. Der 25-jährige Hildener verblieb unverletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden im fünfstelligen Bereich. Der Kreuzungsbereich musste für die Dauer der Unfallaufnahme, für ca. 2 Stunden, voll gesperrt werden. Es mussten auslaufende Betriebsmittel abgestreut, sowie die nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge abgeschleppt werden.

Textquelle: Pressemeldung Kreispolizeibehörde Mettmann

Dienstag, 09.06.2020 um 19:30 Uhr, Sedentaler Straße, Erkrath-Hochdahl

Am Abend wurde die Feuerwehr und der Rettungsdienst zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkw und insgesamt drei verletzten Personen im Kreuzungsbereich Sedentaler Straße / Beckhauser Straße alarmiert.
Durch die ersteintreffenden Feuerwehrkräfte wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes eine Sichtung sowie die Erstversorgung der verletzten Personen übernommen. Von den drei Verletzten mussten zwei mit Rettungswagen in nahegelegene Krankenhäuser transportiert werden. Bei dem dritten Verletzten war der Transport in ein Krankenhaus nicht erforderlich.
Im Einsatz waren die hauptamtliche Wache und ein Führungsdienst sowie Rettungswagen der Feuerwehr Mettmann, des DRK Hilden und der Berufsfeuerwehr Düsseldorf sowie die Notärzte der Feuerwehr Langenfeld und der Berufsfeuerwehr Düsseldorf.
Besonders zu erwähnen ist, dass vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte mehrere Ersthelfer sowie ein sich zufällig vor Ort befindlicher Arzt die Erstversorgung der Verletzten übernommen haben.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Erkrath