18.08.2020 – BAB 46 bei Hilden – Großeinsatz: Gefahrgut-LKW umgestürzt – Mehrstündige Vollsperrung

Am Dienstagmorgen, 18.August 2020, um 8.40 Uhr wurde die Feuerwehr Hilden zu einen schweren Verkehrsunfall auf die Autobahn A46 in Fahrtrichtung Wuppertal alarmiert. Nachdem die ersten Einsatzkräfte an der Unfallstelle eingetroffen waren, wurde sofort die Alarmstufe auf BC Unfall erhöht und weitere Einsatzkräfte alarmiert. Der Fahrer musste nicht aus den Fahrzeug befreit werden. Durch die Feuerwehr Hilden wurde aber umgehend der Brandschutz sichergestellt. Die Bergung des Stückguts gestaltete sich am Anfang aber schwierig, da nicht genau definiert werden konnte, welche Gefahrstoffe der LKW geladen hatte. Nach Auswertung der Sicherheitsdatenblätter konnte aber weitgehend Entwarnung gegeben werden, da der LKW Hilfsstoffe zur Seifenherstellung geladen hatte und diese für den Menschen nicht toxisch sind. Die Bergung des LKWs gestaltete sich durchaus schwieriger, da die Feuerwehr unterstützt durch eine Fachfirma jede Palette und jedes Fass einzeln bergen musste. Auch lag der LKW quer zur Fahrbahn und so ungünstig unter der Autobahnbrücke der A3, dass eine Bergung mit Kran nicht möglich war. „Der Lkw hatte nicht nur einen Stoff geladen, sondern mehrere“, erklärt der stellvertretende Leiter der Hildener Feuerwehr, Stephan Burkhardt. Und jeder Stoff muss anders behandelt werden. Dazu ist auch noch brennbarer Diesel ausgelaufen. „Wir konnten zunächst nicht ausschließen, dass die Stoffe auch miteinander reagieren.“ Um 19 Uhr war der Einsatz für die Freiwilligen Einsatzkräfte der Feuerwehr Hilden beendet. Es waren insgesamt 52 Mitglieder der Feuerwehr Hilden im Einsatz. Unterstützt wurden sie durch Kolleg*innen der Feuerwehr Haan, Erkrath und Langenfeld. Das Deutsche Rote Kreuz stellte die Einsatzverpflegung sicher. Während des Einsatzes wurde der Grundschutz (Einsatzbereitschaft) durch die Feuerwehr Monheim am Rhein auf der Feuerwache in Hilden gewährleistet.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Hilden

Dienstag, 18. August 2020, 8.40 Uhr

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Autobahnpolizei Düsseldorf befuhr ein 43-jähriger Mann aus Thüringen mit seinem Lkw die A 46 in Fahrtrichtung Wuppertal. Aus bislang ungeklärter Ursache verlor der Fahrer im Autobahnkreuz Hilden die Kontrolle über seinen auch mit Gefahrgut beladenen Sattelzug und prallte gegen die rechtseitige Betonschutzwand. In der Folge kippte der Lkw auf die Seite. Der 43-Jährige wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste befreit werden. Er wurde verletzt in eine Klinik transportiert.

Die aufwendige Bergung des Lkw und der beschädigten Gefahrgutbehälter wird voraussichtlich mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Die A 46 in Fahrtrichtung Wuppertal ist zurzeit komplett gesperrt. Rund um das Autobahnkreuz Hilden kam es zu erheblichen Verkehrsstörungen und langen Staus.

Textquelle: Pressemeldung Polizei Düsseldorf