23.10.2019 – Monheim – Küchenbrand in Mehrfamilienhaus: 8 Verletzte – Hund aus Brandwohnung gerettet

Die Feuerwehr Monheim am Rhein wurde am 23.10.2019 gegen Mitternacht zu einem Brandeinsatz auf die Mozartstraße alarmiert.
Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass es im 1. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses zu einem
Küchenbrand gekommen war. Dichter, schwarzer Brandrauch drang aus der Wohnung, ein Hund wurde in der Wohnung vermisst.
Umgehend wurde die Tierrettung und Brandbekämpfung eingeleitet. Der Hund konnte glücklicherweise schnell gefunden und gerettet werden und blieb augenscheinlich unverletzt. Insgesamt wurden 8 Personen nach rettungsdienstlicher Behandlung in Krankenhäuser transportiert, davon 2 Kleinkinder. Nach Abschluss der Brandbekämpfung mussten umfangreiche Entrauchungsmaßnahmen mit einem Hochleistungslüfter durchgeführt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

In der Nacht zu Mittwoch (23. Oktober 2019)kam es zu einem Küchenbrand in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Mozartstraße in Monheim am Rhein.
Nach ersten Erkenntnissen geht die Polizei bezüglich der Brandursache von fahrlässiger Brandstiftung aus: Demnach war das Feuer durch einen auf dem Herd stehen gelassenen Topf entstanden. Das Feuer breitete sich aus und erfasste die Kücheneinrichtung. Die vier Bewohner der Wohnung flüchteten ins Freie und alarmierten die Feuerwehr, welche den Brand rasch unter Kontrolle brachte. Aufgrund der sehr starken Rauchentwicklung wurden sowohl die vier Anwohner, als auch vier Nachbarn mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein geschätzter Gesamtschaden in Höhe von rund 30.000 Euro.

Textquelle: Pressemeldung Kreispolizeibehörde Mettmann