26.11.2019 – Heiligenhaus – Unbekannte Täter sprengten Geldautomaten

Die Feuerwehr Heiligenhaus und die Polizei wurden am 26.11.2019 um 03:42 Uhr zu einer Explosion auf die Hauptstraße alarmiert.
Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass bislang unbekannte Täter einen Geldautomaten in der Commerzbank gesprengt hatten. Durch die Polizei wurde eine Großfahndung, an der auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, eingeleitet.
Auf der Jahnstraße wurde durch die Beamten ein auffällig auf der Straße abgestelltes Fahrzeug ohne Kennzeichen aufgefunden.
Ob der Wagen in Zusammenhang mit der Tat steht müssen nun die Ermittlungen der Polizei klären.
Durch die Wucht der Explosion wurde die Commerzbank-Filiale stark beschädigt.
Die 45 Einsatzkräfte der Feuerwehr Heiligenhaus mussten vor Ort keine Maßnahmen treffen.

Am noch nächtlichen Dienstagmorgen des 26.11.2019, gegen 03.35 Uhr, wurde der Polizei von einem Sicherheitsdienst fernmündlich ein aktuell registrierter Einbruchalarm aus den Geschäftsräumen einer Bank an der Hauptstraße in der Heiligenhauser Stadtmitte gemeldet. Noch während des Telefonates erfolgte dort die Sprengung eines Geldausgabeautomaten, welche durch zahlreiche Notrufe von Zeugen aus der Nachbarschaft dokumentiert wurde, in denen die Anrufer von einer lauten Explosion berichteten.

Einige dieser Zeugen hatten unmittelbar nach dem lauten Knall zwei schmal wirkende, schwarz gekleidete und maskierte Personen beobachtet, welche auf einem Zweirad, wahrscheinlich einem Motorroller, vom Tatort flüchteten und zunächst in Richtung Ratingen davonfuhren.

Sofort zum Tatort entsandte erste Einsatzkräfte fanden im Erdgeschoß des Wohn- und Geschäftshauses Nr. 149 einen zerstörten Kundenraum der Bank, einen aufgesprengten Geldausgabeautomaten sowie Tatspuren und Tatwerkzeuge auf, darunter auch zurückgelassene Gasflaschen. Teile des gesprengten Automaten und zahlreiche Geldscheine lagen im Vorraum verstreut. Erst nach Überprüfung der entleerten Gasflaschen und Freigabe der Taträumlichkeiten durch hinzugezogene Einsatzkräfte der Feuerwehr, konnte der Tatort von der Polizei betreten und eine intensive Spurensicherung veranlasst werden.

Sofort nach Meldung der Tat eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach den flüchtigen Straftätern, an denen neben starken Einsatzkräften auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, verliefen bisher ohne einen schnellen Erfolg, dauern allerdings noch weiter an.

Schon bei den ersten Fahndungsmaßnahmen wurde in Tatortnähe, mitten auf der Jahnstraße, ein verlassener PKW Opel Combo ohne Kennzeichen aufgefunden. Der weiße Kleintransporter wurde nach ersten Erkenntnissen in den Niederlanden gestohlen. Das vermeintliche Täterfahrzeug wurde sichergestellt und abgeschleppt.

Bisher liegen der Polizei noch keine konkreteren Hinweise zu Identität, Herkunft und Verbleib der flüchtigen Straftäter vor, die allerdings nach bisherigen Zeugenaussagen in türkischer Sprache miteinander kommunizierten. Sachdienliche Hinweise zur Straftat, wie auch Angaben zu jeder verdächtigen Beobachtung, die in Zusammenhängen zur Geldautomatensprengung, deren Vorbereitung oder der Flucht der Täter stehen könnte, nehmen die Polizei in Heiligenhaus, Telefon 02056 / 9312-6150, aber auch der polizeiliche Notruf 110 jederzeit entgegen.

Textquelle: Pressemeldung Kreispolizeibehörde Mettmann