Mittwoch, 17. August 2022

30.07.2022 – Hilden – Großeinsatz: Wohnhausbrand mit massiver Rauchentwicklung: 1 Toter und 8 Verletzte

Am Samstag, dem 30. Juli 2022, um 19.34 Uhr wurde die Feuerwehr Hilden aufgrund eines Feuers in die Richrather Straße alarmiert. Die Feuerwehr rückte umgehend aus und begann mit der Brandbekämpfung in der betroffenen Wohnung. Aufgrund der Hinterhofbebauung gestalteten sich die Löscharbeiten als schwierig. Das Feuer breitete sich zwischenzeitlich auf den Dachstuhl und eine weitere Etage aus. Zeitgleich löste eine RWA (Rauch- und Wärmeabzugsalage) in einem Nachbargebäude aus, sodass alle Fenster automatisch öffneten.

Alle betroffenen Bewohnerinnen und Bewohner wurden umgehend in einen Bus der Bahnen der Stadt Monheim evakuiert und dort versorgt. Auch Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger sind im Einsatz.

Unter den geretteten Personen sind wenige leicht sowie eine schwer-verletzte Person. Aktuell sind 120 Einsatzkräfte mit 30 Löschfahrzeugen vor Ort. Die Feuerwehr Hilden erhält überörtlichen Unterstützung aus Langenfeld, Monheim, Haan, Erkath, Mettmann, Velbert, Wülfrath, Ratingen und Düsseldorf.

Textquelle: Pressemeldung Stadt Hilden

Wie die Feuerwehr der Stadt Hilden bereits berichtet hatte, kam es am Samstagabend, 30. Juli 2022, zu einem Brandausbruch in einer Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses an der Richrather Straße in Hilden. Der bei dem Brand schwerst verletzt geborgene Mieter der Wohnung erlag am Sonntag, 31. Juli 2022, seinen Verletzungen in einer Bochumer Spezialklinik.

Das war geschehen:

Am frühen Samstagabend, gegen 19:30 Uhr, alarmierten aufmerksame Zeugen die Feuerwehr, nachdem sie einen Brandausbruch in einer Wohnung eines zweigeschossigen Mehrfamilienhauses bemerkt hatten. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Dachgeschosswohnung in der ersten Etage des in einem Hinterhof liegenden Hauses in Flammen.

Trotz sofort eingeleiteter Löschmaßnahmen der zeitnah eingetroffenen Feuerwehrkräfte konnte der 57-jährige Wohnungsmieter nur schwerst verletzt in seiner Wohnung geborgen werden. Nach einer notärztlichen Erstversorgung wurde der Mann anschließend mit einem Rettungshubschrauber zur weiteren Versorgung in eine Bochumer Spezialklinik gebracht, in der er am Sonntag, 31. Juli 2022, seinen Verletzungen erlag.

Die Brandexperten der Kreispolizeibehörde Mettmann leiteten umfangreiche Ermittlungen zur Klärung der Brandursache ein und führten am heutigen Montag, 01. August 2022, eine Tatortbegehung mit einem Brandsachverständigen durch.

Nach vorläufigen Erkenntnissen wurde der Brand im Schlafzimmer der Wohnung vermutlich durch eine entzündete Zigarette fahrlässig verursacht. Der Brandschaden in dem bis auf weiteres unbewohnbaren Dreiparteienhaus wird auf circa 200.000 Euro geschätzt.

Das Nachbarhaus, welches ebenfalls durch die Löscharbeiten sowie die Rauchentwicklung betroffen war, kann nach Angaben der Brandexperten von den Bewohnern wieder genutzt werden.

Textquelle: Pressemeldung Kreispolizeibehörde Mettmann

Patrick Schüller
Administrator, Journalist & Gründer von Emergency-Report.de E-Mail Kontakt: patrick.schueller(at)emergency-report.de

Ähnliche Beiträge

Social

37,101FansGefällt mir
12,000FollowerFolgen
85,900AbonnentenAbonnieren
- Werbung -

Letzte Artikel