Samstag, 23. Oktober 2021

01.06.2016 – Düsseldorf – Ausnahmezustand nach Unwetter mit Starkregen

Düsseldorf (ots) – Donnerstag, 2. Juni 2016, 12:30 Uhr, Düsseldorf

Nach über 17 Stunden ist die Feuerwehr noch an über zehn Stellen im Einsatz, um Wassermassen und damit verbunden weiteren Schaden von Gebäuden abzuwehren. Insgesamt wurden seit den gestrigen Abendstunden 450 Schadensmeldungen erfasst und durch Einsatzkräfte der Freiwilligen und Berufsfeuerwehr abgearbeitet. Wesentlich ist zu erwähnen, dass weder unter den Einsatzkräften noch bei der Düsseldorfer Bevölkerung Verletzte bis jetzt zu bezeichnen sind, die im Zusammenhang mit dem Starkregen stehen.

Immer noch sind alle Kleineinsatzfahrzeuge der Feuerwachen mit Ihren Besatzungen im Einsatz um weitere Schäden abzuwehren. Auch etliche Löschfahrzeuge unterstützen bei den Hilfeleistungseinsätzen. Dabei ist es der Feuerwehrführung wichtig, immer noch Reserven in den verschiedenen Feuer- und Rettungswachen vorzuhalten, um für weitere Notfälle gewappnet zu sein, beispielsweise Brandeinsätze.

Auch am heutigen Tag bleibt der Einsatzschwerpunkt der Düsseldorfer Süden. Die Stadtteile Wersten, Vennhausen, Holthausen, Eller sowie Lierenfeld und auch Berath sind am stärksten vom gestrigen Starkregen betroffen. Vollgelaufene Keller und Tiefgaragen werden weiter von den Feuerwehrleuten vor Ort an die Einsatzzentrale gemeldet. Mit Schutzwasserpumpen rücken die Einsatzkräfte an, um weiter dem Wasser Stirn bieten zu können.

Wie berichtet wird seit den gestrigen Abendstunden der Pegelstand der Anger von Feuerwehr und dem Umweltamt kontinuierlich im Auge gehalten. Auch erste Vorbereitung an Schutzmaßnahmen hat die Feuerwehr ergriffen. Seit den Morgenstunden stagniert, sinkt teils sogar, der Pegel. Die Vorsichtsmaßnahmen werden vorsorglich weiter aufrechterhalten, bis eine Normalisierung eingetreten ist.

Ebenfalls seit den frühen Morgenstunden wurde durch die Einsatzleitung die Freiwillige Feuerwehr aus den Unwettereinsätzen entlassen. Die Feuerwehrleute haben nach der ganzen Nacht eine Pause nötig und sollen auch als Reserve für weitere Schadensfälle der Landeshauptstadt zur Verfügung stehen.

Auch ganz reguläre Einsätze galt es in den letzten Stunden zu bearbeiten. So wurde der Feuerwehr um 04:17 Uhr ein Feuer im Hafen gemeldet. In der Fringsstraße brannte es in einem Gewerbebetrieb, der Kleidungsstücke verarbeitet. In einem zweigeschossigem Lager- und Bürokomplex war aus bisher ungeklärter Ursache ein Brand in der Zwischendecke entstanden, der beim Eintreffen der ersten Retter bereits sich durch das Flachdach fortentwickelt hatte. Die Löschzüge der Wachen Hütten- und Münsterstraße sowie Einheiten der Technikwache waren über drei Stunden im Einsatz. Der Einsatzleiter schätzt den Schaden auf rund 100.000 Euro und hat zur Ermittlung der Uraache die Brandermittler angefordert.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Düsseldorf

Düsseldorf (ots) – Donnerstag, 2. Juni 2016, 17:30 Uhr, Düsseldorf

Nach über 20 Stunden Wasserpumpen ist etwas Ruhe eingekehrt. Insgesamt wurden seit den gestrigen Abendstunden 455 Schadensmeldungen erfasst und durch Einsatzkräfte der Freiwilligen und Berufsfeuerwehr abgearbeitet. Bisher sind bei den Wassereinsätzen glücklicherweise weiterhin keine Personen verletzt worden.

In den Nachmittagsstunden mussten noch fünf vollgelaufene Keller in Wersten abgepumpt werden.

Der längste Einsatz war am heutigen Donnerstag in Wersten zu vermelden. Eine Tiefgarage am Ziegeleiweg war auf einer Gesamtfläche von über 500 Quadratmetern vollgelaufen. Das Wasser stand über einen halben Meter hoch, in den angrenzende Kellerräume war das Regenwasser teilweise bis zu einem Meter hoch. Die Pumparbeiten dauerten über acht Stunden und konnten erst um 16 Uhr beendet werden.

Der Pegelstand der Anger ist seit heute Morgen weiter abnehmend. Die Vorsichtsmaßnahmen werden nach wie vor weiter aufrechterhalten, bis eine Normalisierung eingetreten ist.

Das Servicetelefon Stadtsauberkeit beim Umweltamt, Telefonnummer 89-25050 (Erreichbarkeit Mo-Fr. 8-16 Uhr, außerhalb der Zeiten läuft ein Anrufbeantworter) dient für Betroffene als zentrale Anlaufstelle für unwetterbedingte Sperrmüllsonderabfuhren durch die AWISTA GmbH. Alternativ kann auch eine Email an „stadtsauberkeit@duesseldorf.de“ gerichtet werden.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Düsseldorf

Patrick Schüller
Administrator, Journalist & Gründer von Emergency-Report.de E-Mail Kontakt: patrick.schueller(at)emergency-report.de

Ähnliche Beiträge

Social

33,872FansGefällt mir
12,000FollowerFolgen
76,500AbonnentenAbonnieren
- Werbung -

Letzte Artikel