04.03.2018 – Düsseldorf Garath – Hochhausbrand: Wohnungsvollbrand im 6. Obergeschoss

Düsseldorf (ots) – Sonntag, 4. März, 03.08 Uhr, Stettiner Straße, Garath

Aus noch ungeklärter Ursache kam es in der Nacht zu Sonntag zu einem Wohnungsbrand im sechsten Obergeschoss eines Wohnhochhauses auf der Stettiner Straße in Garath. Alle Bewohner brachten sich vor Eintreffen der Feuerwehr in Sicherheit.

Um 03:08 Uhr wurde der Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf ein Zimmerbrand auf der Stettiner Straße in Garath durch die Kreisleitstelle Mettmann gemeldet. Aufgrund der Örtlichkeit, es handelte sich bei dem Objekt um ein Wohnhochhaus, entsendete der Disponent umgehend zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Garath, den Führungsdienst, sowie den städtischen Rettungsdienst zur gemeldeten Adresse. Da sich vor Eintreffen der Feuerwehr bereits alle Bewohner ins Freie gerettet hatten, entsendete der Einsatzleiter umgehend zwei Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung und zur Kontrolle der verrauchten Bereiche ins Gebäude. Nachdem sicher war, dass sich niemand mehr in der Brandwohnung und im Treppenraum befand, konzentrierten sich die Feuerwehrmänner auf die Brandbekämpfung in der betroffenen Wohnung. Im weiteren Verlauf wurde noch ein dritter Trupp unter Atemschutz im Gebäude eingesetzt und die Drehleiter auf der Rückseite des Gebäudes in Stellung gebracht. Nach einer dreiviertel Stunde konnte der Einsatzleiter „Feuer aus“ melden. Die Bewohner der Brandwohnung, eine Frau und zwei Jugendliche, wurden mit Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftung in ein nahe gelegenes Krankenhaus transportiert. Während des Einsatzes wurden die übrigen Hausbewohner im Großraumkrankenwagen der Feuerwehr betreut. Die Stadtwerke Düsseldorf nahmen die Brandwohnung, sowie die Wohnungen darunter vom Stromnetz. Die Betroffene Wohnung ist zurzeit nicht bewohnbar. Das Feuer ist aus bisher ungeklärter Ursache in der Küche der betroffenen Wohneinheit ausgebrochen.

Der Sachschaden in der Brandwohnung und in der vom Löschwasser in Mitleidenschaft gezogenen Wohnungen darunter wird auf circa 100.000 Euro geschätzt.

Der Einsatz war nach gut zwei Stunden für die etwa 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr Düsseldorf beendet.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Düsseldorf