12.11.2018 – Düsseldorf Benrath – Wohnungsbrand im Erdgeschoss von Mehrfamilienhaus

(ots) – Montag, 12. November 2018, 12.30 Uhr, Weststraße, Benrath

Am Montagmittag kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Brand in einem Badezimmer eines Mehrfamilienhauses. Durch das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte der Feuerwehr Düsseldorf konnte der Brand schnell gelöscht werden. Drei Bewohner brachten sich beim Eintreffen der Feuerwehr bereits eigenständig in Sicherheit – keine Verletzten.

Passanten meldeten über die Notrufnummer 112 am Mittag einen Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Benrath. Da der ersten Meldung nach noch die Bewohnerin in der Wohnung sein sollte, entsendete der Leitstellendisponent zwei Löschzüge, ein Sonderfahrzeug, den Führungsdienst sowie mehrere Rettungsdiensteinheiten zur gemeldeten Adresse.

Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwache Frankfurter Straße vor Ort eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus dem Badezimmerfenster der Wohnung im Erdgeschoss. Sofort entsendete der Einsatzleiter einen Löschtrupp mit Atemschutz in das Mehrfamilienhaus. Zeitgleich hatten sich drei Bewohner des Hauses bereits ins Freie begeben.

Um eine Rauchausbreitung in den Treppenraum des Wohnhauses zu verhindern, setzten die Einsatzkräfte der Feuerwehr einen mobilen Rauchverschluss in den Türrahmen der Wohnungstür ein. Schnell brachten die Profis der Feuerwehr die Flammen im Badezimmer unter Kontrolle und mithilfe eines Hochleistungslüfters konnte der giftige Rauch aus der Wohnung befördert werden. Die anfänglich vermisste Mieterin traf kurz nach Beginn der Löscharbeiten am Wohnhaus ein, sie war zum Zeitpunkt des Brandes nicht in ihrer Wohnung gewesen.

Die Wohnung musste aufgrund des Brandes von der Stromversorgung getrennt werden, die betroffene, ältere Mieterin kommt so lange bei ihrer Schwester unter. Die Brandursache ist bislang unklar.

Nach 45 Minuten kehrten die 35 Einsatzkräfte der Feuerwachen Frankfurter Straße, Werstener Feld, Posener Straße, Hüttenstraße, der Freiwilligen Feuerwehr Garath und der Rettungsdienst zu ihren Wachen zurück.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Düsseldorf