20.01.2020 – Düsseldorf Hassels – Feuer im Eingangsbereich eines Hochhauses: 3 Verletzte

Die Feuerwehr Düsseldorf wurde am 20.01.2020 gegen 00:20 Uhr mit einem Großaufgebot zu einem Hochhausbrand auf die Potsdamer Straße alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass es im Eingangsbereich eines Hochhauses zu einem Feuer gekommen war. Das Treppenhaus war durch das Brandereignis verraucht. Umgehend wurde der Löschangriff eingeleitet und das verrauchte Treppenhaus nach Personen abgesucht. Während der Einsatzmaßnahmen wurde eine größere Anzahl an Hausbewohnern im Großraum-Krankentransportwagen durch den Rettungsdienst betreut. Nach offiziellen Informationen mussten 3 Personen in Krankenhäuser transportiert werden. Umfangreiche Lüftungsmaßnahmen mussten nach Abschluss der Brandbekämpfung durchgeführt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Montag, 20. Januar 2020, 00:21 Uhr, Potsdamer Straße, Hassels

Kurz nach Mitternacht kam es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Brand einer Fußmatte die im Erdgeschoss platziert war. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen, es kam aber zu einer starken Rauchentwicklung bei der sich drei Personen verletzten.

Gegen 00:21 Uhr bekam die Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf mehrere Anrufe, dass der Treppenraum eines Wohnhochhauses verraucht sei. Umgehend entsendete der Leitstellendisponent drei Löschzüge sowie diverse Sonder -und Führungsfahrzeuge und den städtischen Rettungsdienst. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, standen schon mehrere Bewohner des Hochhauses an ihren Fenstern und berichteten, dass der Treppenraum verraucht sei und sie die Wohnungen nicht verlassen können. Sofort machten sich Einsatzkräfte unter Atemschutz auf dem Weg über den Treppenraum ins Gebäude und zusätzlich wurde eine Drehleiter in Stellung gebracht, um die Personen an den Fenstern zu beruhigten und falls nötig aus ihren Wohnungen zu evakuieren. Schon im Erdgeschoss schlug dem vorgehenden Trupp eine starke Rauchentwicklung entgegen, die sich nach weiterer Erkundung bis in die oberen Geschosse ausbreitete. Selbst in der 10. Etage schlugen die Rauchmelder, die im Treppenhaus angebracht waren, noch an. Das Feuer blieb, Dank des schnellen Eingreifens der Feuerwehr, im Bereich der Fußmatte begrenzt. Trotzdem mussten drei Bewohner vorsorglich ins Krankenhaus transportiert werden, die vermutlich Rauchgase eingeatmet hatten. Die Feuerwehr kontrollierte im weiteren Verlauf sämtliche Wohnungen, in denen jedoch keine giftigen Rauchgase vorhanden waren. Anschließend wurde der Treppenraum mit einem Hochleistungslüfter vom Brandrauch befreit. Nach etwa 90 Minuten war der Einsatz für die rund 40 Einsatzkräfte beendet. Aufgrund der unklaren Brandentstehung wurde vom Einsatzleiter die Kriminalpolizei angefordert.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Düsseldorf