10.01.2019 – Rhein bei Düsseldorf / Dormagen – Großeinsatz: Manövrierunfähiges Boot gesichert

10.01.2018, Rhein bei Düsseldorf / Dormagen, Rheinkilometer 718

Am Abend des 10.01.2019 kam es auf dem Rhein, in Höhe Rheinkilometer 718, zu einem Großeinsatz.
Ein Vermessungsboot havarierte und wurde durch die Rheinfähre, die zwischen Zons und Urdenbach pendelt, gesichert. Nach ersten Informationen soll das Boot manövrierunfähig gewesen sein.
Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Am Einsatz war ein Großaufgebot an Kräfte aus dem Rhein-Kreis Neuss, dem Kreis Mettmann und aus Düsseldorf beteiligt.

Die Dormagener Feuerwehr war am Donnerstag, 10. Januar, bei der Rettung eines manövrierunfähig gewordenen Schiffs auf dem Rhein bei Zons im Einsatz. Nach der Alarmierung um 19.46 Uhr rückten insgesamt rund 30 Einsatzkräfte verschiedener Löschzüge aus. 
Bereits bei Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort befand sich das havarierte Schiff im Schlepptau der Zonser Fähre. Das Schiff war an der Fähre gesichert und es wurden keine Person verletzt oder vermisst. Gemeinsam mit der ebenfalls eingesetzten Wasserschutzpolizei sowie Kräften anderer Feuerwehren konnte das havarierte Boot schließlich von der Fähre gelöst und nach kurzer begleiteter Treibfahrt an ein Feuerwehrlöschboot angedockt werden, um dann an einen Liegeplatz am Steiger verbracht zu werden.

Dank des schnellen und umsichtigen Handelns der Besatzung der Fähre, die das Boot gesichert hat, konnte Schlimmeres verhindert werden. Im Rahmen der Rettungsmaßnahme hatte die Fähre ebenfalls einen Ausfall des Heckmotors – vermutlich durch ein im Rhein schwimmendes Tau – erlitten und war deshalb ebenfalls fahruntüchtig.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Dormagen