10.08.2020 – BAB 46 bei Jüchen – Vollsperrung: LKW-Anhänger mit Bagger umgestürzt

10.08.2020, 15:12 Uhr, A46 Fr. Heinsberg bei Jüchen

Um 15:12 Uhr wurde vorerst der Tagesdienst aufgrund auslaufender Betriebsmittel auf die A46 Richtung Heinsberg alarmiert. Bei Eintreffen stellte sich die Lage so dar, dass unklare Mengen Diesel und Hydrauliköl ausgetreten waren; der Grund: ein LKW-Tieflieger ist mit dem geladenen Bagger aus bislang unklarer Ursache umgestürzt.

Aufgrund der geänderten Schadenslage wurden umgehend weitere Kräfte zur Einsatzstelle beordert, sodass im Einsatzverlauf an der Einsatzstelle der Brandschutz sichergestellt  und eine weitere Ausbreitung vom Diesel und Hydrauliköl verhindert wurde. Von einer Spezialfirma wurden die umgestürzten Fahrzeuge mit zwei Kränen wieder aufgerichtet.

Da die inzwischen eingerichtete Vollsperrung auf der A46 ab Anschlussstelle Jüchen für Staus ab hinter der Anschlussstelle Kapellen sorgte, wurde innerhalb eines zweiten Einsatzabschnitts die Versorgung der im Stau Festsitzenden koordiniert. In diesem Einsatzabschitt war sowohl ein Team der Malteser Jüchen, als auch eine Kradstaffel der Johaniter Neuss im Einsatz, welche bei Außentemperaturen von 34° C knapp 400 Getränke-Flaschen verteilten.

Seitens der Feuerwehr wurde der Einsatz nach rund 5 Stunden beendet. Die Sperrung der A46 ab der Anschlussstelle Jüchen besteht zur Stunde weiterhin.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Jüchen

(ots) – Montag, 10. August 2020, 14.44 Uhr

Vermutlich durch einen geplatzten Reifen stürzte gestern Nachmittag bei Jüchen, auf der A46 Richtung Heinsberg, ein Auflieger um.

Den ersten Ermittlungen zufolge fuhr der Fahrer des Sattelzuges auf der A46 in Richtung Heinsberg. In Höhe der Anschlussstelle Jüchen verlor er aufgrund des Reifenplatzers die Kontrolle über sein Gespann und der Auflieger stürzte nach links auf die Mittelschutzplanke. Der auf dem Anhänger verladene Bagger kippte hierdurch ebenfalls auf die Fahrbahn. Beide mussten mit Hilfe eines Krans aufgerichtet und geborgen werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Bergungsmaßnahmen dauerten bis gegen 18.35 Uhr an. Aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe mussten vor Ort Teile des Erdreiches ausgebaggert werden. Diese und weitere Aufräumarbeiten dauerten bis gegen 21.30 Uhr. Der Verkehr staute sich zeitweilig bis auf sieben Kilometer zurück. Der Verkehr in Richtung Heinsberg wurde über den Seitenstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt. Der Sachschaden wird auf 150.000 Euro geschätzt.

Textquelle: Pressemeldung Polizei Düsseldorf