30.09.2016 – BAB 3 bei Mettmann – Großeinsatz: Gefahrgut-LKW-Brand – Massive Verkehrsbehinderungen

Erkrath (ots) – Die Feuerwehr Erkrath mit der hauptamtlichen Wache und dem Löschzug Millrath sowie die Feuerwehr Mettmann wurden um 05:39 Uhr nach dem für die Baustellenphase festgelegtem Konzept auf die BAB 3 in Fahrtrichtung Köln alarmiert. Nach Alarmierungstext sollte ein LKW, der mit Batterien beladen sein sollte, im Bereich des Rastplatzes Stindertal brennen.

Die Meldung bestätigte sich beim Eintreffen der Feuerwehr. In einem Muldensattelauflieger brannten im vorderen Bereich Batterien. Die Abdeckplane war bereits weggebrannt. Das Fahrzeug war als Gefahrgutfahrzeug gekennzeichnet. In der Frühphase des Einsatzes musste vom Brand von Lithium-Ionen-Akkus ausgegangen werden. Im weiteren Verlauf konnte dieses nicht bestätigt werden. Es brannten gebrauchte Säure- sowie Gelbatterien die zu einem Entsorgungsbetrieb transportiert werden sollten. Der LKW-Auflieger wurde mit einem C-Rohr gekühlt und die Mulde mit Schwerschaum (Löschschaum mit einem hohen Wasseranteil) gefüllt. Dieses war möglich, da die Lademulde dicht war und das Löschmittel nicht wieder herauslief. Der Brand der Batterien konnte somit schnell eingedämmt werden. Aufgrund der Situation, dass von einem Brandereignis von Lithium-Ionen-Akkus, die explosionsartig auf Temperaturanstieg reagieren können, ausgegangen werden musste, wurden zunächst höhere Sicherungsmaßnahmen für das Einsatzpersonal und die Personen der ersten Fahrzeuge im Stau veranlasst. Diese Maßnahme konnte jedoch schnell wieder zurückgenommen werden.

Durch die Brandbekämpfung war es notwendig, eine eventuelle Kontamination des Stinderbaches zu prüfen. In diesem Einsatzabschnitt wurde der Löschzug Alt-Erkrath und ein weiterer Führungsdienst der Feuerwehr Erkrath sowie die untere Wasserbehörde des Kreises Mettmann eingesetzt. Es konnte keine Kontamination des Bachlaufes festgestellt werden.

Nachdem das Fahrzeug gelöscht war, wurde die Einsatzstelle an die Feuerwehr Mettmann übergeben, da der LKW zur Entladung unter Feuerwehrkontrolle aus dem Baustellenbereich von der Autobahn gefahren werden musste. Die BAB 3 wurde zur Brandbekämpfung in Fahrtrichtung Köln vollständig gesperrt. In Fahrtrichtung Oberhausen mussten ebenfalls zwei der drei Fahrspuren gesperrt werden. Durch die Sperrung der Autobahn im morgendlichen Berufsverkehr entstanden erhebliche Verkehrsstörungen rund um das Stadtgebiet Erkrath. Die Feuerwehr Erkrath war mit insgesamt fünf Löschfahrzeugen, einem Abrollbehälter mit Sonderlöschmitteln und vier Führungsfahrzeugen im Einsatz. Bei Erstellung dieses Berichtes hatte die Feuerwehr Mettmann den Einsatz noch nicht abgeschlossen.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Erkrath