16.09.2015 – Düsseldorf Friedrichstadt – Großeinsatz: Verpuffung in Shisha-Bar

Verpuffung in Shisha-Bar, zwei Personen leicht verletzt

Mittwoch, 16. September 2015, 20.27 Uhr, Gustav-Poensgen-Straße, Friedrichstadt

Gestern Abend kam es in einer Shisha-Bar an der Gustav-Poensgen-Straße zu einer Verpuffung. Es wurden dabei zwei Personen leicht verletzt. Zur Ursache ermittelt jetzt die Kriminalpolizei, deren Ermittlungen noch andauern. Außerdem wurde das Amt für Verbraucherschutz hinzugezogen.

Um 20:27 Uhr wurde die Feuerwehr Düsseldorf zu einem gemeldeten Brandeinsatz nach einer vermeintlichen Explosion in einer Shisha-Bar an der Gustav-Poensgen-Straße im Stadtteil Friedrichstadt alarmiert. Die Leitstelle der Feuerwehr entsandte daraufhin umgehend die Löschzüge der Feuerwachen Hüttenstraße und Behrenstraße sowie mehrere Sonderfahrzeuge, Kräfte des Einsatzführungsdienstes und des städtischen Rettungsdienstes.
Beim Eintreffen des ersten Löschzuges war jedoch kaum mehr als eine leichte Verrauchung in den Räumen der Shisha-Bar feststellbar. Im Zuge der weiteren Erkundung entwickelte sich schließlich die Vermutung, dass es im Umfeld des vorhandenen Kaminofens, in welchem die Kohlen für die Shisha-Wasserpfeifen angezündet und vorgeglüht werden, zu einer beträchtlichen Ansammlung von Kohlenmonoxid, das bei der Verbrennung der Kohlen üblicherweise entsteht,gekommen sein musste. In der Folge hatte sich das brennbare Gas dann vermutlich entzündet und zu einer Verpuffung geführt. Zwei Personen, die sich zum Zeitpunkt des Ereignisses in der Shisha-Bar aufhielten, wurden durch den bei der Verpuffung entstandenen lauten Knall leicht verletzt. Nach der medizinischen Erstversorgung vor Ort, durch die anwesenden beiden Notärzte und die unterstützenden Rettungsdienstkräfte, erfolgte der Transport ins nächstgelegene Krankenhaus zur weiteren Untersuchung und Behandlung.
Mit knapp 60 Einsatzkräften war die Berufsfeuerwehr aufgrund des Meldungseinganges zunächst vor Ort. Zeitnah konnten diese dann deutlich reduziert werden.
Eine Brandbekämpfung musste letztendlich nicht durchgeführt werden. Die Wehrmänner setzen jedoch mehrere mobile Hochleistungslüfter zu Lüftungszwecken ein.
Infolge des Feuerwehreinsatzes musste die Strecke der Straßenbahnlinien 707 und 708 im Bereich der Mintropstraße für ca. eine dreiviertel Stunde komplett gesperrt werden. Der Einsatz der Feuerwehr war nach 1 Stunde und 40 Minuten beendet.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Düsseldorf