18.05.2016 – Düsseldorf Eller – Feuer mit Menschenrettung: Trockner brannte in Hausmeisterwohnung

Düsseldorf (ots) – Mittwoch, 18. Mai 2016, 02:49 Uhr, Schloßallee, Düsseldorf-Eller

In den Nachtstunden rettete die Feuerwehr vier Personen aus einer Hausmeisterwohnung eines Seniorenheims, in der -vermutlich aufgrund eines technischen Defektes- ein Trockner in Flammen stand. Ein Mann (56 Jahre) und eine Frau (69 Jahre) mussten ins Krankenhaus transportiert werden – Lebensgefahr besteht nicht.

Um kurz vor drei Uhr, meldete ein Frau der Feuerwehrleitstelle, ein Feuer in einem Seniorenheim in der Schloßallee. Die Feuerwehr, die für solche Ereignisse eine festgeschriebene Alarmordnung innehat, alarmierte neben drei Löschzügen, weitere Rettungsdiensteinheiten und Sonderfahrzeuge der Technikwache von der Posener Straße. Fünf Minuten später waren erste Einsatzkräfte vor Ort und konnten feststellen, dass das Seniorenheim nicht betroffen war. Es brannte im Erdgeschoss einer Doppelhaushälfte, die als Hausmeisterwohnung auf dem Seniorengelände genutzt wurde. Ein Trockner, der im Bad stand, war in Brand geraten und hatte das Erdgeschoss mit dichtem Rauch gefüllt. Drei Feuerwehrtrupps drangen in den stark verrauchten Hausflur und brachten vier Personen ins Freie. Der Rettungsdienst und der Notarzt nahmen die Geretteten in Augenschein. Eine 69-jährige Frau und ein 56-jähriger Mann transportierten die Retter anschließend in zwei Düsseldorfer Kliniken zur weiteren Versorgung.

Nachdem sich herausgestellt hatte, dass das Seniorenheim nicht betroffen war, orderte der Einsatzleiter gleich zwei Löschzüge und die Sonderfahrzeuge zurück zur Wache. Die zuständige Feuerwache Werstener Feld arbeitete routiniert die weitere Einsatzstelle ab: Das Feuer konnte rasch gelöscht werden, der Brandrauch wurde mit einem Hochleistungslüfter ins Freie geblasen und im Anschluss die Einsatzstelle an die Bewohner wieder übergeben.

Nach rund einer Stunde waren auch die letzten Einsatzkräfte wieder abgerückt. Die Feuerwehr schätzt den Sachschaden auf rund 15.000 Euro.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Düsseldorf