19.04.2019 – Düsseldorf Friedrichstadt – Polizei kontrolliert während „Car-Freitag“

143 Fahrzeuge und Fahrzeugführer wurden am vergangenen Freitag (19. April 2019) von Einsatzkräften der Polizei Düsseldorf an verschiedenen Kontrollstellen im Stadtgebiet Düsseldorf, aber auch auf den Autobahnen rund um Düsseldorf kontrolliert. Das schöne Osterwetter zog viele Angehörige der sogenannten „Tuning“ und „Poser“-Szene in die Stadt. Bei zwölf Autos stellten die Beamtinnen und Beamte des Verkehrsdienstes technische Manipulationen fest, die zur vorübergehenden Sicherstellung und Vorstellung bei einem Sachverständigen führten. In 20 Fällen wurden Ordnungswidrigkeitenanzeigen geschrieben, da die Betriebserlaubnis durch An,- oder Umbauten an den Fahrzeugen erloschen war. In zehn weiteren Fällen sprachen die Einsatzkräfte Verwarnungsgelder aus. Mitarbeiter der Stadt Düsseldorf vollstreckten in zwei Fällen offene Titel der Stadtverwaltung. Im Bereich der Autobahnen wurden überwiegend Autofahrer bezüglich Geschwindigkeitsverstößen und verbotenem Rechtsüberholen beanstandet.

Ein Fahrzeugführer zeigte sich im Rahmen der Kontrollen in bemerkenswerter Art und Weise als „erfahrungsresistent“. Der 43-Jährige fielauf, da er offenkundig Drogen konsumiert hatte. Es wurde eine Blutprobe angeordnet und nach dieser konnte er die Polizeiwache mit der Auflage kein Kraftfahrzeug mehr zu führen auch wieder verlassen. Kurze Zeit später, dem 43-Jährigen schien die letzte Erfahrung nicht genug gewesen zu sein, fiel er nochmals einer Motorradstreife auf. Er fuhr erneut unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln ein Auto. Ergebnis: Erneute Blutprobe und Sicherstellung seines Fahrzeuges zur Gefahrenabwehr.

Text: Pressemeldung Polizei Düsseldorf