Donnerstag, 21. Oktober 2021

04.10.2021 – Jüchen – Schwerer Unfall: 3 Personen in Auto eingeschlossen – 5 Verletzte

Am Montagmorgen (04.10.2021) wurde bereits innerhalb einer Erstalarmierung ein größerer Kräfteansatz von Feuerwehr und Rettungsdienst zu einem gemeldeten Verkehrsunfall mit 3 eingeklemmten Personen auf die L116, kurz vor der Ortslage Neuenhoven, alarmiert. Die ersteintreffenden Kräfte fanden einen Alleinunfall eines mit 5 Personen besetzten PKW vor. Aufgrund des Unfallhergangs kam der PKW auf der Seite zum Liegen. 2 Personen konnten vor Eintreffen der Rettungskräfte den verunfallten PKW verlassen. Die 3 verbleibenden Insaßen waren im PKW eingeschlossen, sodass eine technische Rettung mit hydraulischem Rettungsgerät von Nöten war. Aufgrund des Zustands der noch im PKW befindlichen Insaßen wurde in Rücksprache mit dem Notarzt nach der Stabilisierung des Fahrzeuges umgehend eine sogenannte Sofortrettung eingeleitet und alle Patienten an den Rettungsdienst zur weiteren Behandlung übergeben. Seitens des Rettungsdienstes erfolgte ein Transport in Kliniken mit Maximalversorgung. Weitere Aufgaben der Feuerwehr bestanden u.a. in der Sicherstellung des Brandschutzes sowie der Ausleuchtung der Einsatzstelle. Die L116 war im Bereich der Unfallstelle während des Einsatzes und der anschließenden Unfallaufnahme der Polizei voll gesperrt. Im Einsatz befanden sich neben rund 40 Einsatzkräften der Feuerwehr noch 5 Rettungswagen, 3 Notärzte, sowie der Leitende Notarzt und organisatorische Leiter Rettungsdienst des Rhein-Kreis Neuss. Vorbildlich erwähnenswert ist die Betreuung der Insaßen durch Ersthelfer bis zum Eintreffen der Rettungskräfte.

Eingesetzte Kräfte: A-Dienst, B-Dienst, Einsatzleitwagen, Rüstwagen, Einheiten: Jüchen, Gierath, Kelzenberg

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Jüchen

Am Montag (04.10.), um kurz nach 5 Uhr morgens, kam es auf der Landstraße 116, zwischen den Ortsteilen Neuenhoven und Gierath aus bislang unklaren Gründen zu einem Verkehrsunfall, bei dem fünf Personen zum Teil schwer verletzt wurden. Nach ersten Erkenntnissen war der 44 Jahre alte Fahrer eines Audis in Richtung Gierath unterwegs, als er aus bislang unbekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn abkam. Infolgedessen überschlug sich das Fahrzeug in einem Straßengraben und wurde so schwer beschädigt, dass die Insassen im Fond von der Feuerwehr geborgen werden mussten. Drei Fahrzeuginsassen erlitten schwere Verletzungen, der Fahrzeugführer und ein weiterer Insasse leichte Verletzungen. Alle wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert. Die Unfallaufnahme und Spurensicherung erfolgt durch das Zentrale Unfallaufnahmeteam der Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss. Das Fahrzeug wurde sichergestellt und durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Die Sperrung der Landstraße 116 wurde nach Abschluss der Reinigungsarbeiten gegen 09:30 Uhr aufgehoben. Die weiteren Ermittlungen hat das Verkehrskommissariat Grevenbroich übernommen.

Textquelle: Pressemeldung Kreispolizeibehörde Neuss

Patrick Schüller
Administrator, Journalist & Gründer von Emergency-Report.de E-Mail Kontakt: patrick.schueller(at)emergency-report.de

Ähnliche Beiträge

Social

33,872FansGefällt mir
12,000FollowerFolgen
76,500AbonnentenAbonnieren
- Werbung -

Letzte Artikel