07.07.2017 – Neuss Barbaraviertel – Großbrand in Papierlager

Neuss (ots) – In den frühen Nachmittagsstunden ereignete sich ein Brandereignis in einem papierverarbeitenden Betrieb. Das Feuer griff rasch auf die Papierballen im Bereich der Produktionshallen über. Durch einen massiven Löschangriff konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Produktionsgebäude verhindert werden. Um den massiven Löschangriff aufrechterhalten zu können, wurde für die Feuerwehr Neuss Vollalarm ausgelöst. Während der Löscharbeiten kann es zu erheblicher Geruchsbelästigung kommen. Zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung wurde eine Entnahmestelle im Hafenbecken eingerichtet. Dadurch musste die Düsseldorfer Straße voll gesperrt werden. Ebenfalls gesperrt wurde die Büdericher Straße. Im gesamten Bereich der Einsatzstelle kann es zu erheblichen Verkehrsproblemen kommen. Aktuell befinden sich ca. 150 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, THW und Polizei vor Ort. Ein Feuerwehrmann hat sich bei den Löscharbeiten leicht verletzt, kann den Einsatz jedoch weiterfahren. Ein Ende des Einsatzes ist bisher nicht abzuschätzen.

+ + + Abschlussmeldung 08.07.2017 18:00 Uhr + + +

Am Freitag, den 7.7., um 14:08 Uhr wurde die Feuerwehr Neuss wegen eines Brandes im Papieraußenlager der Firma FS Karton ins Barbaraviertel alarmiert. Durch massiven Wassereinsatz, zeitweise 20.000 liter pro Minute konnte der Brand auf das Außenlager begrenzt werden und ein übergreifen auf benachbarte Gebäude verhindert werden.

Die Feuerwehr war mit bis zu 120 Kräften im Einsatz und wurde durch Einheiten aus dem Rhein-Kreis Neuss, Düsseldorf und Duisburg, sowie das Technisches Hilfswerk (THW), Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW, Rettungsdienst und Polizei unterstützt. Hervorzuheben ist die gute Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Kräften und der Betriebsleitung.

Wegen der vorgenommenen Wasserversorgung aus dem Rhein musste die Düsseldorfer Straße bis Samstagmorgen gesperrt werden. Während der Nacht konnten die Einsatzkräfte auf 50 und am Vormittag auf
30 reduziert werden. Das Brandgut wurde auseinandergezogen, abgelöscht und zur Mülldeponie transportiert. Dort waren ebenfalls Einheiten der Feuerwehr, die das Ausladen begleiteten. Die Transporte dauern weiter an, jedoch sind alle Glutnester inzwischen gelöscht.

Für die Feuerwehr ist der Einsatz nach 28 Stunden beendet.Im Laufe des Einsatzes zogen sich drei Einsatzkräfte leichte Verletzungen zu und es wurden ca. 1.300 Liter Mineralwasser zur Versorgung der Kräfte benötigt.

Textquelle: Feuerwehr Neuss