27.06.2020 – BAB 44 bei Jüchen – Tödlicher Alleinunfall im Autobahnkreuz Holz

27.06.2020 – 17:41 Uhr, schwerer Verkehrsunfall fordert Todesopfer, Straße: A44n Richtung Mönchengladbach

Am frühen Samstag Abend wurden Feuerwehr- und Rettungsdienstkräfte mit dem Stichwort ,,Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ und der Zusatzinformation ,,brennt PKW“ auf die A44 alarmiert. Die ersteintreffenden Kräfte konnten einen schweren Alleinunfall eines PKW mit zwei Insaßen im Bereich des Autobahnkreuz Holz in Fahrtrichtung Mönchengladbach bestätigen. Durch die ebenfalls eintreffenden Rettungsdienstkräfte konnte bei einem Insaßen nur noch der Tod festgestellt werden. Der zweite Insaße erlitt schwerste Verletzungen. Da kein Brandereignis vorlag und die Insaßen nicht eingeklemmt waren, beschränkten sich die Maßnahmen der Feuerwehr auf die Sicherung der Einsatzstelle, sowie die Aufnahme ausgelaufener Betriebsmittel. Im Einsatz befand sich ebenfalls ein Rettungshubschrauber aus Köln. Alarmierte Feuerwehr- und Rettungsdienstkräfte aus dem Rhein-Erft Kreis, Kreis Düren und der Stadt Mönchengladbach konnten den Einsatz abbrechen. Der schwerverletzte Insaße wurde in eine Klinik der Maximalversorgung verbracht. Die Polizei hat zum Unfallhergang die Ermittlungen aufgenommen.

Eingesetzte Kräfte (Feuerwehr Jüchen): A-Dienst, B-Dienst, Einsatzleitwagen, Rüstwagen, Löschzüge Jüchen und Gierath

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr Jüchen

27. Juni 2020, 17.41 Uhr

Aus bislang ungeklärter Ursache prallte gestern am frühen Abend der 18-jährige Fahrer eines BMW bei Jüchen, auf der Verbindungsfahrbahn zur A46 Richtung Heinsberg, gegen den Betonanker einer Schilderbrücke. Der 18-Jährige erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam der Fahrer aus Herzogenrath in der dortigen lang gezogenen Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. Der Pkw fuhr auf die linke Schutzplanke auf und prallte nach circa 130 Metern mit der linken Fahrzeugseite gegen den Betonanker. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Fahrzeug in zwei Teile gerissen. In dem BMW befand sich noch ein 19-jähriger Beifahrer aus Aachen. Ersthelfer befreiten beide Personen aus dem Fahrzeugwrack. Der 18-Jährige verstarb trotz Reanimationsversuchen noch an der Unfallstelle. Der schwerverletzte Beifahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Während der Unfallmaßnahmen wurden die Richtungsfahrbahn der A 44 und die Verbindungsfahrbahn zur A46, Richtung Heinsberg, gesperrt. Durch das geringe Verkehrsaufkommens und Ableitungsmaßnahmen kam es zu keinen größeren Verkehrsstörungen.

Textquelle: Pressemeldung Polizei Düsseldorf